Wein

 

Geschichte

Die Geschichte des Weines ist eng mit der Entwicklung früherer Kulturen entwickelt. Der erste Anbau von Weinreben durch Menschenhand lässt sich auf 5.000 v.Chr. im heutigen Georgien und Irak zurück verfolgen. Der Anbau verbreitete sich über den Nahen Osten bis nach Griechenland und kam von dort aus mit den Römern weiter nach Italien, Frankreich, Spanien und Nordafrika.

Besonders die Griechen und Römer verehrten den Wein als Getränk der Götter und widmeten ihm mit Dionysos und Bacchus gleich zwei Götter. Die Bedeutung des Weines im antiken Kulturraum spiegelt sich auch in den Festen wider. Zu besonderen Daten des Weinbaus wurden in Griechenland Dionysos zu Ehren wilde Weinfeste gefeiert. Und bei den Römern war die Herstellung des Weines durch religiöse Normen bestimmt. 

 

Anbau und Gebiete

wein

Weinreben brauchen gemäßigtes Klima mit viel Sonne. Das finden die Weinreben in Nordamerika, Asien, Europa und auch in Südamerika, Südafrika und Australien. Heute befinden sich 68% des Weinbaus in Europa. Zu den größten Produzentenländern gehören Frankreich, Italien und Spanien.

Im Frühling werden die Weinstöcke an Weinbergen in mehreren Fluren angepflanzt und zunächst gegen Pilzkrankheiten behandelt. Während der gesamten sommerlichen Wachstumsperiode werden die Reben geschnitten. Im Herbst werden die reifen Weintrauben gelesen. Dies kann per Hand oder maschinell erfolgen. Die Weinlese erstreckt sich oft über mehrere Monate, damit die unterschiedlichen Reifegrade genutzt werden können. Im Winter werden die Reben wieder geschnitten um so eine optimale Grundlage für den Reifeprozess der Trauben zu schaffen.

Zusätzlich ist die Menge der Trauben an einem Rebstock entscheidend für die Qualität des späteren Weines. Je weniger an einem Rebstock hängen, desto mehr Nährstoffe enthalten die einzelnen Trauben. 

 

Fairer Handel

Der Faire Handel bezieht die Weine aus Entwicklungsländern. Die ersten zertifizierten Wein-Kooperativen gab es in Südafrika, wo 90 % des Weines aus Fairem Handel herkommen. Hinzu kamen Kooperativen in Chile, Argentinien und Algerien.

Pro Kilo Trauben erhalten die ProduzentInnen in Südafrika 0,15 Euro (in Chile sind es 0,25 Euro), sowie eine Fairtrade-Prämie von 0,05 Euro pro Kilo für Investitionen in die soziale, ökologische und ökonomische Entwicklung der Organisation. Für Bio-Trauben wird ein zusätzlicher Aufschlag von mindestens 0,026 Euro pro Kilo bezahlt. Zudem sind im Fairen Handel Standards enthalten, die speziell auf Kleinbauern-Organisationen und Plantagen im Weinbau und die Verhältnisse im jeweiligen Land zugeschnitten sind. Weitere Informationen dazu finden Sie (hier).

Einen speziellen Abschnitt gibt es für südafrikanische Weingüter um Benachteiligten durch die Apartheid zu helfen. Es wurden Programme entwickelt, die es Beschäftigten ermöglichen, mindestens 25 % der Anteile am Weingut zu erwerben und somit erstmal Besitzer von Land und Unternehmen zu werden. 

 

Portrait einer Weinbauerin

Clara Jacobs lebt mit Ihrer Familie auf einem Weingut in Südafrika. Seit die Farm fairtrade-gesiegelten Wein verkauft, hat sich für die ArbeiterInnen dort viel verändert. 

Claras Wochenlohn stieg von 165 auf 240 Rand, was umgerechnet 20 Euro entspricht. Davon hat sie erst einmal ein Telefon gekauft und die Familie kann sich jetzt auch mal einen Luxus gönnen. Durch das zusätzliche Geld hat Clara jetzt auch die Möglichkeit an einer Abendschule ihr Abitur nachzumachen. 

Zudem fließt ein Teil der Fairtrade-Prämie an ein Komitee der Farmarbeiter, wo alle zusammen entscheiden welche Einrichtungen und Aktivitäten für sie und ihre Familien am notwendigsten sind. Zunächst haben sie sich um eine Betreuung der Kinder während der Arbeitszeiten gekümmert. Hinzu kamen Projekte für Jugendliche, für die es dort wenig Freizeitangebote gibt. Nun finden jedes Wochenende Sportveranstaltungen, Zeltcamps und andere Aktivitäten statt. Das hat auch zu einer Verringerung der Alkoholprobleme und Schwangerschaften unter Jugendlichen geführt. Und zusätzlich werden regelmäßig Informationsabende zu Themen wie AIDS, Verhütung und Drogen veranstaltet.
Quelle: (www.transfair.org)

 

Unser Sortiment

Im Weltladen Osterstraße bieten wir Ihnen eine Auswahl an Rotweinen über Rosé bis Weißweinen. Überwiegend kommen die Weine aus Südafrika und Chile aber auch aus Argentinien und neuerdings Algerien. Einige der Weine sind außer mit dem Transfair-Siegel auch für biologischen Anbau zertifiziert.

Besonderheiten unter den Weinen sind z.B. der Solombra Malbec, dessen Traube nur in Argentinien vorkommt, und die Weine Chequen und Lautaro Chile Otoño, die eine Mischung der Trauben Carménère und Cabernet Sauvignon sind.