Siegel im Fairen Handel

Neben der Verpflichtung auf die Konvention der Weltläden führen wir auch Produkte mit bestimmten Siegeln:

  • TransFair
  • Naturland (bald auch Naturland + Fair)
  • Ohne Gentechnik

Folgende Siegel stehen auch für Fairen Handel, ihre Produkte (Blumen und Teppiche) führen wir zurzeit jedoch nicht:

  • Flowerlabel
  • Rugmark

 

Standards für Fairtrade-gesiegelte Produkte

Das wohl bekannteste Siegel im Fairen Handel ist das TransFair Siegel. Die Standards für dieses Siegel werden von der FLO, einem internationalen Zusammenschluss mehrerer Siegelinitiativen, festgelegt. ProduzentInnen und HändlerInnen bekommen diese Zertifizierung auf ihre Produkte nur, wenn sie die vorgegebenen Kriterien erfüllen. 

Die Standards sind in drei Bereiche unterteilt:


Soziales

  • Arbeitsbedingungen
  • Gemeinschaftsprojekte
  • Versammlungsfreiheit
  • Diskriminierungsverbot
  • keine illegale Kinderarbeit


Ökologie

  • Liste verbotener Substanzen
  • Umweltschonender Anbau
  • Förderung des Bioanbaus
  • Verbot gentechnisch veränderter Substanzen
  • Bioaufschlag


Ökonomie

  • Beratung
  • stabile Mindestpreise
  • Fairtrade-Prämie
  • langfristige Handelsbeziehungen
  • Vorfinanzierung

Genauere Informationen zu den einzelnen Standards finden Sie auf der Seite von TransFair.
 

Inspektion und Zertifizierung

Die Zertifizierungsgesellschaft FLO-CERT überprüft vor Ort, ob bei ProduzentInnen und HändlerInnen die Fairtrade-Standards eingehalten und die sozialen, ökonomischen und ökologischen Standards erfüllt werden. Sie kontrolliert auch, dass die ProduzentInnenorganisationen den festgelegten Mindestpreis und die Fairtrade-Prämie ausgezahlt bekommen.

Den genauen Ablauf der Überprüfung kann man ebenfalls bei TransFair nachlesen.

Konsumenten und Konsumentinnen können sich darauf verlassen, dass Produkte mit Fairtrade-Siegel die Fairtrade-Standards erfüllen.