Die Chronik des Fairen Handels

Aus der Solidaritäts-Initiative einiger weniger Menschen ist eine gut organisierte, weltumspannende Bewegung entstanden. Hier stellen wir Ihnen einige der wichtigsten Etappen dieser Erfolgsgeschichte vor:

1946: Self Help Crafts (heute Ten Thousand Villages) verkauft in den USA Handarbeiten aus Puerto Rico

1964: Die englische Hilfsorganisation Oxfam gründet mit Oxfam Trading eine eigene Handelsgesellschaft

1970: In Deutschland entstehen die ersten "Dritte-Welt Läden"

1972: Gründung der Importorganisation El Puente in Hildesheim

1975: Gründung der Gepa - The Fairtrade Company in Wuppertal

1975: Gründung des Weltladen Dachverbandes als Interessenvertretung der Weltläden

1984: Gründung der European  Fair Trade Association (EFTA)

1988: Start der Siegelinitiative Max Havelaar in Holland. Fair gehandelter Kaffee wird zum ersten Mal in Supermärkten verkauft

1989: Gründung der International Fair Trade Association (IFAT)

1992: Der Verein TransFair nimmt in Deutschland seine Arbeit auf, ebenso wie TransFair in Österreich (heute Fairtrade Österreich) und die MaxHavelaar Stiftung in der Schweiz

1994: Gründung des Netzwerkes europäischer Weltläden (NEWS!)

1997: Gründung der Fairtrade Labelling Organizations International (FLO)

2000: Das englische Städtchen Garstang wird zur ersten Fairtrade-Town

2001: EFTA, FLO, IFAT und NEWS! verabschieden eine gemeinsame Definition des Fairen Handels

2001: In Deutschland findet die erste Faire Woche statt

2004: FLO teilt sich auf in: FLO (Standards und ProduzentInnenunterstützung) und FLO-CERT (Inspektionen und Zertifizierung)

2008: Mit zertifizierten Produkten werden in Deutschland mehr als 213 Millionen Euro umgesetzt. (Schweiz 168 Millionen Euro, Österreich 65 Millionen Euro)

2009: IFAT wird in World Fair Trade Organization (WFTO) umbenannt

2009: Saarbrücken wird die erste deutsche Fairtrade-Town

Quelle: www.transfair.org